Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Tiere’

Eine Schwebefliege und Luminar 2018

19. Juli 2018 Keine Kommentare

APS-C, f16, 1/1000, ISO 2,800, 105mm (~157mm FX)
Heute habe ich nicht nur ein Foto, sondern auch ein besonderes Angebot (enthält Werbung): Skylum bietet ihre Software Luminar 2018 von heute bis Sonntag mit einem großen Rabatt sowohl für das Update als auch für die Vollversion an.

Das Foto oben ist eine Macro-Aufnahme einer Schwebefliege auf einer Echinacea Blüte. Es wurde mit einem 105mm Macro an einer APS-C Kamera aufgenommen und anschließend mit Luminar 2018 aus dem RAW entwickelt.

Insekten bewegen sich ziemlich schnell und ihre Bewegungen sind schwer bis unmöglich vorherzusehen. Auch wenn sie auf Blüten sitzen, bewegen sie sich ständig weiter. Daher muss man mit sehr kuzen Belichtungszeiten arbeiten und einen schnellen Auto-Fokus haben. Bei der Macro-Fotografie muss man mit kleinen Belendenöffnungen (hohe Zahlen) arbeiten, um eine passende Tiefenschärfe zu bekommen, denn, je länger die Brennweite und je näher das Objekt ist, um so geringer ist die Tiefenschärfe. Das muss mann dann durch Abblenden ausgleichen.

Während die kurze Belichtungszeit das Licht nur sehr kurz zum Sensor läßt, limitiert die geringe Blendenöffnung die Menge des passierenden Lichts. Wie kann man nun korrekt belichtete Bilder bekommen? Im Studio kann ich Licht hinzufügen, aber Wildlife muss ich mit dem Licht auskommen, das mir die Natur gibt. Der Einsatz von Blitzen verbietet sich hier. Allenfalls ein Reflektor kann ein wenig dazu beitragen, die Tiefen etwas aufzuhellen. Somit bleibt nur die Möglichkeit, die Emfpindlichkeit des Sensors zu erhöhen, indem man die ISO erhöht. Das wiedrum führt unweigerlich zu verstärktem Bildrauschen und dem Verlust von feinen Details.

Was also tun? Hilfe bekommt man von einer Software, die eine gute Rauschunterdrückung hat, aber fine Details erhalten kann. Daher nutze ich Luminar 2018 für die Entwicklung meiner Bilder. Das Bild hat weiterhin alles Strukturen: die feinen Haare, die Strukturen der Facetten-Augen und die Pollen sind klar sichtbar während das Rauschen in den Hintergrundbereichen weg sind. Luminar 2018 hat wieder einen großartigen Job gemacht.

Bei Skylum ist eine voll-funktionsfähige Demo (14 Tage Laufzeit) kostenfrei verfügbar.

Take care!

(dieser Post enthält Affiliate Links)

Fotodiox WonderPana 145 Essentials Kit I

3. Oktober 2014 Keine Kommentare

„Ein Polfilter am Ultra-Weitwinkel mach keinen Sinn“, hört man immer wieder, und das ist auch bedingt richtig. Es gibt aber Situationen, wo man ein Polfilter an einem UWW braucht. (oder ein Graufilter).

Leider hat Nikon bei dem Nikkor 14-24 VR f/2,8 darauf verzichtet, die Montage von Filtern zu ermöglichen. Seit ich das Objektiv habe, war ich auf der Suche, ob es nicht doch irgendeine Lösung gibt. So stieß ich auf Lensinghouse 150×150, wo aber leider derzeit der Filterhalter nicht lieferbar war. Als Alternative stieß ich auf das WonderPana 145 von Fotodiox. Da mir die Zeit drängte, habe ich es bestellt.

Das Kit besteht aus 4 Teilen: ein großer Objektiv-Deckel passend zum Filter, das Filter, ein Halter und eine Gegenhalterung. Bis auf den Objektiv-Deckel ist jedes Teil einzeln in einer kleinen Polstertasche verpackt. Alle 3 Taschen sind aber so klein, das jeweils nur das vorgesehene Teil hineinpasst. Die Lackierung in einen aggressiven Rot mag die Firmenfarbe darstellen, ist aber nicht schön – nur schön auffällig. Verarbeitung der einzelnen Teile ist gut und passend.

Zur Montage muss man zunächst die Gegenhalterung von hinten über das Objektiv schieben und dann den Filterhalter hineinschrauben. Nun hat man ein Gewinde, in das man Filter einschrauben kann. Das Polfilter ist, obwohl lt. Aufdruck in slim-Ausführung, recht dick. Und genau hier liegt die Crux. Zumindest war es mir nicht möglich mit der D600 einschränkungsfreie Bilder zu machen. Nicht nur eine kleine Abschattung, sondern das Filter bzw. der Halter sind deutlich im Bild zu sehen. Um sie nicht im Bild zu haben, muss man schon ziemlich weit herein zoomen. Ich schätze, dass von den 14mm an meiner Vollformat D600 nur 16-17mm übrig bleiben, wenn man keine Teile des Filters im Bild haben möchte. Meiner Meinung nach hätte das ganze Produkt mit einem größeren Durchmesser konzipiert werden müssen. So ist das ganze (zumindest für mich) unbrauchbar.

Bei einem Telefonat mit dem Händer wurde mir dann unterschwellig zu verstehen gegeben, ich hätte das Produkt nicht richtig bedient oder hätte ein inkompatibles Objektiv. Nachdem wir uns dann doch noch auf Rückgabe geeinigt haben, kam die nächste Überraschung: Rücksendeporto ist von mir zu tragen, obwohl auch nach der neuen EU-Richtlinie das Porto vom Händler zu tragen gewesen wäre.

Lt. einer Mail vom Händler ist die Lackierung an mehreren Stellen am Kit beschädigt worden. Aufgrund einer notwendigen Reinigung des Filters und der Beschädigungen müsse er mir rund 1/3 des Warenwerts bei der Erstattung abziehen. Bei einem Preis von fast 400€ ist das ein ganz schöner Batzen.

Es ist klar, dass man bei einer Rückgabe u.U. eine Wertminderung wg. Nutzung in Kauf nimmt. Aber hier stimmen für mich weder die Qualität noch die Produkteigenschaften.
– mangelhafte Qualtiät in der Lackierung
– zu geringer Durchmesser

Bei einem Filterkit, das, wie hier, ausdrücklich für ein bestimmtes Objektiv produziert wird, erwarte ich dass es auch auf dessen Besonderheiten hin angepasst ist. Ist es das nicht, gehört das in auffälliger Weise in die Produktbeschreibung.

Desweiteren die Lackierung: wenn die nicht einmal einen einzelnen Trip aushält, wie sieht es dann erst nach 1 Jahr der Benutzung aus? Zumal es bei dem Trip auch noch fast die gesamte Zeit im Koffer war  🙁

Da es für dieses System auch Graufilter gibt, werden hier die gleichen Einschränkungen gelten. Somit ist mein Rat: Finger weg!

Ich habe das Filter nicht nachgemessen, vermute aber aufgrund der Beobachtungen, dass die 145 in der Produktbezeichnung der Durchmesser in Millimetern ist. Die Mitbewerber Lensinghouse und Haida geben als Durchmesser ihrer Filter 150 mm an und zumindest das Haida-Kit habe ich inzwischen ausprobieren können. Ergebnis: keine Abschattungen oder gar Filterteile im Bild.

Bsssssssssssssssssss

26. Juli 2012 4 Kommentare

20120726-195914.jpg

Endlich kann man wieder draussen sitzen

24. März 2012 Keine Kommentare

20120324-145041.jpg

Igel

18. November 2011 Keine Kommentare

gehören ja zu den heimischen Tieren, die die kalte Jahreszeit schlafend verbringen. Vor allem Sommer und Herbst werden ausgiebeig genutzt, um sich ein dickes Fettpolster anzufressen. Bei den aktuellen Temperaturen um den Gefrierpunkt sollen sie sich also bereits ein schönes Winterquatier gesucht und es auch bezogen haben.
Umso erstaunter war ich am Samstag mittag einen kleinen Igel zu sehen. Nicht nur, dass es jahreszeitlich reichlich spät für so einen kleinen Racker ist, auch dass er als eigendlich nachaktieves Tier am hellichten Mittag unterwegs ist (nein, ich habe ihn nicht irgenwo aufgescheucht, sondern er lief einfach so neben unserem Haus den Weg hinunter.)
Die Kinder haben ihn schon zwei Tage vorher gesehen und reagierten auch sofort entsprechend.
Nur unwesentlich größer als eine Orange und knapp 300g leicht. Das ist zum Überwintern viel zu wenig. Insekten und Würmer, seine Hauptnahrung als Raubtier, ist jahreszeitbedingt nicht mehr verfügbar und so bekam er erst einmal etwas Katzenfutter und wurde festgesetzt.
am Montag dann der Kontakt zu Tierarzt, die die Vermutungen bestätigte und uns den Kontakt zu einer Igel-Mama herstellte, die sich dann des Winzlings annahm.
Männlich, unterernährt und dehydriert war die Diagnose. Nun heißt es hoffen, dass er durchkommt.

KategorienFotografie, Tiere Tags: ,

Zugvögel

5. November 2011 Keine Kommentare

War das ein Spektakel heute Mittag:
In mehreren Wellen kamen von Norden Schwärme von je etwa 100 – 200 Kranichen um sich zu einem großen Schwarm zu vereinigen, der dann kreisend immer höher in den Himmel stieg um dann
Richtung Süd-Westen abzudriften. Das gesamte Schauspiel dauerte etwa eine dreiviertel Stunde und wurde von unüberhörbarem Vogelgeschrei begleitet.

Seidenreiher

13. September 2011 Keine Kommentare

Ich hatte letztens das Glück, mehrfach Seidenreiher zu entdecken. Schöne, weiße Vögel, die mich netterweise relativ nah an sich heran ließen.
Am interessantesten fand ich die Jagd im flachen Küstenwasser.
Erkennbar ist der Seidenreiher daran, dass er schwarze Beine und gelbe Füsse hat.

Quak, Quak

Frühling! Auch die Frösche und Kröten sind nun wieder in den Teichen und wollen sich Fortpflanzen. Ist das ein Sound!
[flgallery id=8 /]

KategorienFotografie, Tiere Tags:

Fox the fox

Ich hatte die Gelegenheit ein par Bilder eines jungen Fuchses zu machen. Er lebt zur Zeit in einer Auffangstation und wird dort auf die Auswilderung vorbereitet.
[flgallery id=7 /]

KategorienFotografie, Tiere Tags:

Das erste Mal …

…  das ich einen lebenden Maikäfer gesehen habe.

Heutzutage sind sie ja leider selten geworden. Millionen Tiere wurden früher getöte, da die Egerlinge als Schädlinge im Boden die Wurzeln schädigen und die weiblichen Käfer zwischen Befruchtung und Eiablage die Blätter der Bäume kahlfressen können.

[flgallery id=10 /]

KategorienFotografie, Tiere Tags: