Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Musik’

Workshop: Kirmes-Lichter

28. Juli 2018 Keine Kommentare

Alle Jahre wieder werden in den Städten Jahrmärkte aufgebaut. Eine Komposition aus Gerüchen, Musik und Lichtern zieht die Menschen immer wieder in den Bann. Die besondere Stimmung des Jahrmarkts entsteht aber erst am Abend.

Ich biete einen Workshop an, diese Stimmung mit der Kamera einzufangen. Neben der Kamera wird ein Stativ benötigt. Auch wenn moderne Kameras oft ohne auskommen, ist es hier für einige Kompositionen wichtig. Wenn es Fragen zum Equipment gibt, kann dass im Vorfeld geklärt werden.

Ablauf:
Zunächst gibt es eine Einführung in das Thema mit Einstellung der Kamera. Anschließend werden wir uns Langsam durch die Straßen bewegen. Jeder bekommt genug Zeit zum fotografieren. Rückfragen zu Einstellungen sollten aufgrund der kleine Gruppengröße jederzeit möglich sein.

Kirmes-Fotografie ist eine Mischung aus Street-, Blaue-Stunde-, Nacht- und Langzeit-Fotografie. Es können vielfältige Motive eingefangen werden. Jeder Besuch wird anders. Ein wirklich spannendes Thema.

Im Nachgang werden wir eine Nachbesprechung am darauf folgenden Wochenende entweder per Skype-Sitzung oder persönlich in einem Schwelmer Café nach Vereinbarung durchführen.

Termin : Sonntag, 02.09.2018 18:00 bis 22:00 Uhr
Wo : Schwelm, Heimatfest
max. Teilnehmer : 6
Anmeldeschluss. : 26.08.2018 23:59h
Kosten : 45€
Anmeldung : per eMail an workshop at krajnik punkt de

Ausser bei Dauerregen findet der Workshop bei jedem Wetter statt.

Ein paar Beispiel-Bilder zur Inspiration aus den letzten 10 Jahren, entstanden auf verschiedenen Jahrmärkten mit unterschiedlichen Kameras.

Fotoprojekt: Tanz mit dem Leben

19. April 2015 Keine Kommentare

Tanzen ist ja nicht so jedermanns Sache. Aber auf die eine oder andere Art muss sich jeder mit dem Thema „Leben“ auseinandersetzen und seine eigenen Antworten finden.

600_2796-bx2cv.jpg_wOb man sich hinsetzt und über das Leben nachdenkt, in dicken alten Büchern oder im Glauben nach Antworten sucht oder wie eine Grille im Sommer das Leben genießt. Jedes Lebensmodell hat seine Vor- und Nachteile.

Dieser Post ist ein Beitrag zu Myriades Fotoprojekt mit dem Thema „Tanz mit dem Leben“

 

Massachusetts – Das Bee Gees Musical

28. Februar 2015 Keine Kommentare

IMG_1494Ein Musical über die Bee Gees? Was soll das sein? Nun, quasi eine Retrospektive über das Wirken der drei Brüder seit 1956 untermalt mit ein paar Fotos und Film-ausschnitten. Wie sie im Musikbusiness angefangen haben, zu Weltstars wurden und sich immer wieder musikalisch neu erfunden haben. Die Idee ist ja prinzipiell nichts Neues. Mit der Buddy Holly Story oder der Glenn Miller Story haben wir ja bereits ähnliche Dinge gesehen. Selbst das Abba-Musical „Mamma Mia“ geht in diese Richtung Aber die Wirkweite und die Masse an Songs ist bei den BeeGees ungleich höher, da sie viel länger aktiv und erfolgreich waren und zudem auch über 500 #1-Songs für andere Künstler geschrieben haben.

Interessant ist erst die Frage, wie man die außergewöhnlichen Stimmen der Brüder Gibb auf die Bühne bringen will? Wie es der Zufall so will, gibt es tatsächlich in Italien drei Brüder mit äußerst talentierten Stimmen, die in der Lage sind die BeeGees-Songs so gut zu singen, dass man tatsächlich meint Berry, Maurice und Robin würden selbst auf der Bühne stehen. Sie sind so gut, dass sogar das charakteristische Timbre der Gibt-Brüder zu hören ist. Allerdings kommen sie ohne Falsett aus. Ihre Stimmen sind so gut ausgebildet, dass sie die hohen Lagen singen können, ohne auf Falsett zurückgreifen zu müssen.

Musikalisch aufgefrischt kommen die bekannten Songs etwas rockiger daher, als man es von den alten Aufnahmen gewohnt ist. Hut ab vor den Italien Bee Gees bestehend aus den drei Brüdern Walter, Davide und Pasquale Egiziano aus Paola in Kalabrien!, die ja sogar den offiziellen Segen der Gibb-Brüder für ihre Arbeit bekommen habe.

Leider sind die Songs aber in eine Story in der Retrospektive eingebettet, die von einem unsäglich nervigen Moderator ausufernd und übertreiberisch kommentiert wird, der im ersten Teil bis zur Pause nach rund 90 Minuten, spätestens nach jedem zweiten Song die Bühne übernimmt und so jede aufkommende Stimmung im Keim erstickt. Prinzipiell ist das ja eine ganz nette Idee, aber diese Art der Inszenierung wird spätestens nach dem dritten dieser Auftritte zur Qual und man wünscht sich, der Kelch möge an einem vorübergehen und vor einem weiteren dieser Auftritte schützen.

Selbst Versuche, das Publikum zum Mitmachen, Jubeln, Kreischen oder Tanzen zu ermuntern schlugen fehl. Sollte sich bei einem Song doch so etwas wie beginnende Stimmung auszubreiten, so wurde sie von ihm bei seinem Auftritt direkt wieder im Keim erstickt.

Die Halle war eh nur zu etwa 75% gefüllt. Nach der Pause waren die Lücken noch erheblich größer. Die Qualität der Sänger, Musiker und Tänzer hatte besseres verdient. Unterstützt wurde die Band zeitweise noch von Blue Weaver, dem langjährigen Bee Gees-Keyboarder.

Allerdings wurde die Show nach der Pause deutlich besser. Der Moderator hatte kaum noch Bühnenzeit und selbst bei den wenigen Aktionen, die er noch hatte, gingen die Sänger auch nicht mehr von der Bühne, wie vor der Pause. Richtig gut wurde es jedoch, als man die Sänger endlich ihren Job machen ließ: mehrere Songs direkt hintereinander 3-stimmiger Gesang von Gitarre und leiser Hintergrund-Begleitmusik. Nun begann auch das Publikum aktiver zu werden: Taschenlampen und Leuchtstäbe gingen an. Bis zum Ende nach über 3 Stunden sind die Besucher dann doch noch überwiegend zufrieden nach Hause gegangen.

Zum Abschluss noch ein paar Handy-Fotos:

KategorienErfahrungsbericht, Kultur, Kunst, Musik Tags:

Kiek un staune, Schwelm in Laune

7. September 2014 Keine Kommentare

20140907_121833-600_9995So lautet das Motto des Schwelmer Heimatfests 2014.

Und das Motto passte wieder prima zum den vielen unterhaltsamen Beiträgen auf dem Heimatfestzug, der sich auf der üblichen Route um die Stadt zog. Eröffnet wurde der Zug wie üblich um 13:00h vom Schwelmer Ehren-Nachtwächter.

Auf über 60 Wagen, Musikgruppen und Einzelbeiträgen wurden mit viel Liebe zum Detail die unterschiedlichen Themen aufgegriffen und umgesetzt. Auch die Lokalpolitik kam nicht zu kurz. Gastbeiträge aus Gevelsberg, Wuppertal-Langerfeld, Ennepetal und Haspe zeigten die Verbundenheit in der Region.

Nicht fehlen durfte natürlich auch der Beitrag aus der Partnerstadt Fourqueue in Frankreich, die diesmal die Filmestspiele aus Cannes liebevoll in Szene gesetzt haben.

Danke an alle Beteiligten für diesen schönen Festzug.

Düsseldorfer Jazz-Rally

8. Juni 2014 Keine Kommentare

Für die Düsseldorfer Jazz-Rally wird die Altstadt einfach zur großen Bühne umfunktioniert. Viele Kneipen und Cafés werden statt aus der Konserven von Live-Bands beschallt. Zudem finden auf verschiedenen Plätzen innerhalb der Altstadt weitere Konzerte statt. Es finden immer mehrere Konzerte gleichzeitig statt, so dass man die Qual der Wahl hat. Neben Bühnen spielen manche der Musiker auch einfach auf der Straße. Um das nächste Konzert zu finden, braucht man nur der Musik zu folgen. Der Samstag war dem Dixieland gewidmet. Einem Jazzstil, der sich in den 1910er Jahren erstmals von Weißen im Süden der USA gespielt wurde und den New Orleans Jazz nachahmte. Von New Orleans trat er über Chicago und New York seinen Siegeszug um die Walt an.

Zum Glück gibt es aber auch ein Programmheft, dass einem im Vorfeld die Planung ermöglicht und einem zeigt, wer wann wo auftritt. Manche der Konzerte sind kostenlos, andere nehmen Eintritt. Am einfachsten ist es aber sich den so genannten Jazz Button zu kaufen, der einem in Verbindung mit dem Armbändchen Inder Farbe des Tage überall freien Eintritt beschert.

Nachtaktiv auf dem Heimatfest

2. September 2013 Keine Kommentare

600_3383_wHier nun die versprochenen Impressionen vom Heimatfest, nachdem ja schon seit gestern die Bilder vom Festzug zu sehen sind.

Viel Spaß!

Crange 2013

4. August 2013 Keine Kommentare

Sommerzeit = Kirmeszeit.

Allüberall, landauf landab finden wieder Kirmes statt: (gibt es von dem Wort eigendlich ein Plural?)

Am Samstag war ich auf der größten Kirmes hier in der Region: der Cranger Kirmes. Ob nun die Kirmes auf Crange oder in Düsseldorf größer ist, tut dem ganzen keinen Abbruch. Friedliche Feierstimmung, bunte Lichter und tolle Düfte.

Kuba

24. April 2013 Keine Kommentare

Drüben, in meinem Reiseblog, habe ich vor ein paar Wochen eine neue Reihe gestartet. Es geht um Kuba. Von Ende Februar bis Mitte März war ich 3 Wochen auf Kuba unterwegs und habe eine Menge Eindrücke und Fotos mitgebracht. Einiges davon werde ich im Laufe der Zeit dort zeigen.

WordPress bietet auch eine Funktion an, bei jedem neuen Artikel eine eMail als Benachrichtigung zu bekommen, um keinen neuen Artikel zu verpassen.

Wenn Du an Reiseeindrücken aus Kuba (und anderswo) interessiert bist, kannst Du die Benachrichtigung bestellen. Oder Du bindest meinen Blog in Deinen RSS-reader ein.

La Habana

Havana

 

WDR2 in Dorsten

1. Juli 2012 Keine Kommentare

Bestes Wetter, tolle Stimmung und erstklassige Musik-Acts zeichneten diesen besonderen Samstag gestern aus. Dorsten hat ein Mega-Event gewonnen und Alle, Alle kamen. Auf der Konzert-Freifläche waren bereits gegen 16:00h rund 12.000 Menschen und ab ca. 17:00 wurde gewarnt, dass wer noch nicht angekommen war, besser nicht mehr kommen solle, denn es wären bereits 19.000 Mensche auf dem Gelände. Kurz darauf wurde mit 20.000 Teilnehmern das Maximum erreicht. Schade für die, die später kamen.

Die große Bühne war erstaunlich leise. Auf dem Weg vom Parkplatz zum Konzert-Gelände war lange Zeit nichts zu höre, so dass ich fürchtete auf dem falschen Weg zu sein. Erst auf dem Konzertgelände Mehr…

Luxuslärm in Schwelm

22. April 2012 Keine Kommentare

Zum ersten Mal war diese Band am Samstag abend in Schwelm. Luxuslärm ist eine Band, wie sie im Buche steht: gute Musik, keine Star-Allüren und noch immer nah am Fan. Rund 1,5 Stunden rockten die 4 Musiker um Frontfrau Jini Meyer die Halle. Mit Großer Freude wurden nicht nur Songs vom neuen Album gespielt, sondern auch ihre großen Hits vom ersten und zweiten Album. Auch hatte man nicht den Eindruck, dass die Musiker von Ihrer Tour, die ja eigentlich bereits vor 3 Wochen in Krefeld beendet und für Schwelm extra noch einmal verlängert wurde, müde wären. Eher hatte man den Eindruck, eine Band vor sich zu haben, die gerade am Beginn ihrer Tour steht, so viel Energie haben sie in ihren Auftritt gesteckt.
Abgeschlossen wurde der Abend mit Autogrammstunde und Fan-Fotos. Eine schier nicht enden wollende Schlange an jugendlichen und auch etwas älteren Fans ließen den 5 Musikern keine lange Pause. Auch dies konnte ihnen aber die gute Laune nicht verderben. Stattdessen wurde auf jeden noch zu kuriosen Autogrammwunsch eingegangen. Danke Luxuslärm und kommt bald wieder.